BESTELLUNGEN AB 150,00 €  VERSANDKOSTENFREI!

Schwäbische Wibele – schwäbische Süßigkeiten mit Tradition

Back to Blog
Schwaebische-Wibele

Schwäbische Wibele – schwäbische Süßigkeiten mit Tradition

22mm lang, 12 mm breit. Eiweiß, Puderzucker, Mehl, Vanille. Schwäbische Wibele brauchen weder Größe noch eine komplizierte Zutatenliste, um so köstlich und knusprig zu sein, dass sie zu den Tops der schwäbischen Spezialitäten gehören.

Denn: Jedes Schwabenkind wächst auf mit

  • Spätzle und Soß’
  • Maultaschen
  • Brezeln, und
  • Wibele
Schwaebische-Wibele-Spitztuete-40g
Schwäbische Wibele – klassisch in der Spitztüte

Schwaebische-Wibele-80g

 

Entstehungsgeschichte(n) zu den schwäbischen Wibele

Wie um so manches andere aus der schwäbischen Genussküche ranken sich auch um das nach Vanille duftende Biskuitgebäck eine Menge Geschichten, die nicht unbedingt alle einem harten Faktencheck standhalten könnten, aber trotzdem wert sind, erzählt zu werden.

schwäbisch, sparsam, gut:

Wibele sind, so heißt es, ein Produkt, das direkt dem Geist bester schwäbischer Sparsamkeit entsprungen ist. Einen jungen Zuckerbäcker in der Hohenlohe, dem fernen Osten Württembergs, reute es, die hellbraun und kross gebackenen Teigränder am Backblech einfach abkratzen und wegwerfen zu müssen. Kurzerhand füllte er sie in Papiertüten, um sie auf die Ladentheke zu stellen. Es brauchte bloß einen hübschen, verkaufsfördernden Namen.

Er besah sich die kleinen, runden Teigtropfen und fand, sie sahen fast genauso aus wie die kleinen, runden Dinger, die sein junges Weib unter dem Leibchen verbarg – und sie waren genauso appetitlich. Vom Weible bis zum Wibele war es dann nur noch ein kurzer Weg.

Schwaebische-Wibele

etymologisch-erotisch:

Andere behaupten, der Name ließe sich auf das mittelhochdeutsche Wort „wip“ für „Frau“ zurückführen, dem der schwäbische Diminutiv -le angehängt wurde. Und die Wibele seien eine Hommage an die Frau und den weiblichsten aller weiblichen Körperteile.

Leider sind diese etymologischen und erotischen Ableitungen zu schön, um wahr zu sein.

Auf Wikipedia wird die Form der Wibele übrigens mit der einer Schuhsohle verglichen – solch niedere Prosa hat dieses so hübsche Kleinstgebäck eigentlich nicht verdient.

 

Wibele – ein fürstliches Gebäck:

Aber es gibt auch eine weniger pikante, dafür nahezu fürstliche Erklärung für den Namen des kleinsten Gebäcks der Welt.

Im Jahr 1763 erfand Jakob Christian Wibel, Hofkonditor beim Fürsten zu Hohenlohe-Langenburg, diesen Miniaturkeks, der aus den gleichen Zutaten besteht wie Russisch Brot, aber nur hellbraun gebacken wird.

Die Herstellung erfordert Zeit und Fingerspitzengefühl: die Eischaummasse wird mit einer besonders feinen Spritztüte doppeltropfenförmig auf ein Backblech gesetzt und muss dann einen Tag lang antrocknen, bevor sie nur wenige Minuten in den Backofen kommt.
Viel Aufwand für ein kleines Stückchen Biskuit, das den Herrschaften im Schloss auf zierlichen Tellerchen gereicht werden sollte. Deshalb nannte Herr Wibel die kleinen Dinger zunächst „Geduldszeltle“. „Zelte“ ist ebenfalls ein mittelhochdeutsches Wort, bedeutet so viel wie Fladen und wurde im süddeutschen Raum lange als Synonym für Kuchen verwendet.

Die Geduldsküchlein fanden am Langenburger Hof großen Anklang und kamen in Mode. Auch andere Zuckerbäcker versuchten deshalb mit dieser Süßigkeit am fürstlichen Teetisch zu landen. Aber niemand kam an die Qualität der Geduldszeltle des Herrn Wibel heran, weswegen der hohenlohische Fürst kategorisch verlangte, ihm ausschließlich „Wibele“ zu servieren.

Schwaebische-Wibele-lose

Damit war der Name in der Welt und die Familie von Jakob Christian Wibel backt Wibele bis auf den heutigen Tag. 1911 ließen sie sich, mittlerweile als Familie Bauer und Inhaber des gleichnamigen Cafés in Langenburg, die „Echten Wibele“ durch das Berliner Patentamt schützen. Das Rezept für diese originalen Wibele ist selbstverständlich geheim und wird ausschließlich innerhalb der Familie weitergegeben.
Kleiner Tipp: der köstliche Geschmack ist unter anderem echter Vanille geschuldet. Mittlerweile tropfen im Café Bauer jede Woche etwa eine Million Wibele aufs Backblech.

Und nachdem Schwäbische Wibele mittlerweile in die ganze Welt exportiert werden gehören sie längst zu Schwaben wie Daimler und Spätzle.

 

her Magesty was amused… 😉

Auch das englische Königshaus erfreut sich regelmäßig an der schwäbischen Delikatesse: Prinz Philips Schwester Margarita von Griechenland heiratete 1931 Gottfried von Hohenlohe-Langenburg und die frisch gebackene Fürstin versorgte von da an Bruder und Schwägerin, Neffen und Nichten mit dem süßen Biskuit.

Im Jahr 1965 besuchte Königin Elisabeth II. Im Rahmen eines Staatsbesuchs die Verwandtschaft im Langenburger Schloss. Der damalige Oberbürgermeister Fritz Gronbach überreichte der jungen Königin eine Portion Wibele und hielt eine unvergessliche Rede in englischer Sprache:

 

 

Auch Prinz Charles ließ es sich nicht nehmen, im Jahr 2013 nach einem Besuch des Fürsten von Hohenlohe-Langenburg die Confiserie Bauer aufzusuchen und mit einem Vorrat an Wibele die Heimreise anzutreten.

 

Rezeptideen

Wibele schmecken übrigens nicht nur pur zu Wein, Kaffee oder heißer Schokolade. Sie sind auch eine leckere Alternative zu Löffelbiskuit oder Streusel in allerlei Desserts.

Wer Lust hat, selbst kulinarisch kreativ zu werden, sollte dieses Wibele-Rezept unbedingt ausprobieren:

  • Wibele ein paar Minuten bei 60° im Backofen erwärmen
  • in geschmolzene Schokolade geben und alles mit einer Gabel verrühren
  • Anschließend kleine Schoko-Wibele-Berge auf Backpapier häufen und mit gehackten Pistazien bestreuen und trocknen lassen.Ein ebenso krosses wie fürstliches Vergnügen!

 

Wibele – kaufen

und wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt auf das leckere und traditionsreiche Gebäck aus dem schönen Süden, dann könnt Ihr dieses selbstverständlich bei uns erwerben:

Schwaebische-Wibele-Sortiment

Wibele führen wir in folgenden Ausführungen

 

Eine große Auswahl an weiteren süßen schwäbischen Leckereien findet Ihr auch in unserem Ladengeschäft Silberburg am historischen Marktplatz in Tübingen – Tübingen ist doch immer eine Reise wert, oder?

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to Blog
Der Artikel wurde dem Warenkorb hinzugefügt: